Pflanzenbestimmung Farne

Hier können Sie heimische und exotische Farne bestimmen. Wegen der vielen Bilder kann das Laden länger dauern.

Was sind Farne?

Farne besiedeln diesen Planeten seit Anbeginn der Zeit. Zumindest fast. Sie existieren bereits mehrere hundert Jahre.

Charakteristisch für Farne ist, dass sie nicht blühen und keine Samen ausbilden, sondern sich durch Sporen verbreiten. Wie übrigens auch Pilze und Moose. Mit denen sie aber nicht verwandt sind.

Wie sehen Farne aus?

Farne sind zumeist gut an ihren Blättern zu erkennen, die auch als Wedel bezeichnet werden. Von dieser „Regel“ gibt es auch Ausnahmen. Die Blätter einiger Kleefarngewächse (Marsileaceae) können aussehen wie die vom heimischen Weiß-Klee oder Sauer-Klee.

Auch sind nicht bei allen Farnen die Wedel gefiedert. Einige Nestfarne, wie der heimische Hirschzungenfarn (Asplenium scolopendrium), haben ungeteilte Blätter.

Unter den Farnpflanzen befinden sich Riesen, deren Stämme viele Meter hoch werden können. Einige dieser Baumfarne sind übrigens beliebte Zimmerpflanzen. Sie wachsen so langsam, dass sie sich lange in kleinen Kübeln pflegen lassen.

Es gibt aber auch sehr kleine Farne, deren Wedel nur einige Zentimeter lang werden.

Die Wedel der Farne können rosettenförmig angeordnet sein oder an kriechenden Trieben erscheinen.

Wo leben Farne?

Viele Farne sind an halbschattige bis schattige Lebensräume mit einer hohen Luftfeuchte und gleichmäßig feuchtem Boden angepasst. Sie wachsen in Wäldern und Schluchten.

Auch submers (unter Wasser) wachsende Farne gibt es. Ebenso wie epiphytische, also auf Bäumen sitzende und lithophytische, auf oder zwischen Steinen lebende Arten.

Der heimische Mauer-Streifenfarn (Asplenium ruta-muraria) zum Beispiel besiedelt Mauern und Treppen. Er ist wild wachsend auch in Dörfern und Städten zu finden.

Gibt es einen blühenden Farn?

Nein, den gibt es nicht. Obwohl so eine Pflanze im Handel angeboten wird. Dabei handelt es sich um die Gartengloxinie (Incarvillea delavayi), die wegen ihrer „farnähnlichen“ Blätter als blühender Farn verkauft wird.